Start
Infos Kompakt
aktueller Spendenstand
Danke
Spendenquittung
Über
Gästebuch
Archiv
Kontakt
Abonnieren




Spendenkonto:
Misereor e. V.
Konto: 10 10 10
BLZ: 370 601 93 Pax-Bank Aachen
Stichwort:
"S07106 Radtour 2008 Butterflies"



Aktueller Spendenstand:
1220,99 €

Mehr Infos zum Butterflies-Projekt:

Etappe Nr. 9: Ab auf die Insel!

Obwohl es uns die Anweisungen nicht gerade leicht machten

(fahrt ihr mal mit komplettem Gepäck nur auf dem Vorderreifen um die Ecke, weil das Schild das so will!), kamen wir letztendlich an der Fähre an. Wie immer verzogen sich die Regenwolken, sobald wir die Nase aus unserem Zimmer streckten. (O-Ton Wolke: "Mist, die wollen weiter! Einhalten!" )

Auf der Fähre war es dann sehr nett und zu Silkes besonderer Freude auch nicht zu schaukelig. So kamen wir wohlbehalten an.

Nur wo? Was ein Schild ein paar Tage vorher schon angedeutet hatte, wurde blanke Realität. Wir waren in der Wüste.

Wir machten eine meditative Pause und überlegten, wie das passieren konnte. Hätten wir doch auf dem Hinterrad fahren sollen? Na ja, alles Überlegen half nichts. Wir mussten einen Rückweg finden.

Und tatsächlich, nachdem wir uns einige Zeit durch den Wüstensturm gekämpft hatten, wurde es nass. Das lag zwar auch am Regen, vor allem aber war es an unseren Füßen plötzlich nass. Da unsere Hosen aber noch trocken waren, schlossen wir darauf, dass es nicht etwa an mangelnder Körperbeherrschung lag, sondern dass es eine andere Ursache geben musste. Und siehe da, als wir aufblickten, sahen wir Meer. Überall.

Juchu!

Wir waren angekommen!

Tachodaten 04.08.08:
gefahrene Strecke (Tag): 7,37 km (nur Fahrrad)
Zeit unterwegs: ca. 6 Stunden
reine Fahrzeit: 0:34:41 Stunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 12,77 km/h (mit Gegenwind!!!!)
maximale Geschwindigkeit: 24 km/h
Strecke gesamt: 493 km (9 Tage)
5.8.08 10:41


Etappe Nr 8: Auf gen Norden

Wir fuhren nach Norden. Also in die Stadt. Nach Norden eben. Also Richtung und Stadt...

Da die Beschilderung an diesem Tag eher spärlich war (Warum geht's hier im Norden eigentlich überall nur nach Greetsiel ??? ) fanden wir den Weg mit unserem besonderen Trick: Solange die Sonne im Rücken ist, fahren wir in die richtige Richtung. So kamen wir schließlich weder in Greetsiel, noch in Rom an, sondern tatsächlich im Norden in Norden.

Zuerst fuhren wir nach Norddeich (das ist nördlich von Norden) und besorgten schon mal alle nötigen Fähr-Tickets um auf die Inseln kommen zu können.

Nachdem wir genug Mitarbeiter verwirrt und trotzdem alle Tickets bekommen hatten, fuhren wir wieder zurück in den Süden, nach Norden und bezogen unser Quartier. Kaum waren wir richtig angekommen schüttete es wie aus Kübeln - aber das kennen wir ja jetzt.

 

Tachodaten 03.08.08:
gefahrene Strecke (Tag): 50,41 km
Zeit unterwegs: ca. 5 Stunden
reine Fahrzeit: 2:46:26 Stunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 18,18 km/h
maximale Geschwindigkeit: 24 km/h
Strecke gesamt: 486 km (8 Tage)

5.8.08 10:57


auf die Schnelle...

... nur der neue Spendenstand. Tourbericht von gestern folgt später.

 

Der aktuelle Spendenstand lautet:

839,68 €

Auf nach Juist!

(Die letzten 160€ wollen wir jetzt aber auch noch. Macht nochmal kräftig Werbung! ;-) )

4.8.08 10:34


Etappe Nr. 7: Ab in die Wüste

Nachdem wir uns endlich auf dem richtigen Weg wähnten, kam auch schon wieder die Ernüchterung:

Aber es hätte uns auch früher auffallen können: Da wir seit langem den ersten Regenschauer abbekommen haben, war es doch ein wenig unrealistisch, dass wir uns in der Wüste befinden sollten. Außerdem folgen wir eh brav den Schildern, die uns zuverlässig den Weg wiesen:

(Geht das da rechts nach Leer, oder geht das da links nach Leer? - Jaaa...neeee...jaaaa - Mennoooo Wackeldackel! )

Immerhin schafften wir es zum Mittag in Leer zu sein (Und zwar auf dem längeren Weg! Jawohl!) und dort unsere (Luxus-)Bleibe für die nächsten zwei Nächte in Emden klar zu machen.

Wieder auf dem Rad folgten wir weiter den Anweisungen der Schilder:

was wir natürlich brav befolgten

Diesmal war es aber auch wirklich nötig, denn wir merkten, dass wir zur Küste kamen: Das bedeutete (fast) immer Wind von vorne.

Aber auch sonst waren die Anweisungen äußerst nützlich zum Vorankommen. Hier ist nämlich teilweise der Hund sowas von begraben, dass Bahnübergänge nur bei Bedarf geöffnet werden:

Wir kämpften uns trotzdem durch und konnten am Abend dann auch so richtig die warme (unbegrenzt lange) Dusche genießen, die wir in unserem genialen Privatzimmer hatten. Und weil's so bequem ist, nutzen wir das gleich noch einen Tag lang aus, schließlich ist das alles so

Tachodaten 01.08.08:
gefahrene Strecke (Tag): 68,28 km
Zeit unterwegs: ca. 7 Stunden
reine Fahrzeit: 4:12:19 Stunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 16,23 km/h
maximale Geschwindigkeit: 25 km/h
Strecke gesamt: 435 km (7 Tage)
2.8.08 16:05


Etappe Nr. 6: Aus der Pampa in den Schilderwald

Obwohl die Holländer uns dank unserer angemessenen Kleidung am liebsten adoptiert hätten, machten wir uns am nächsten Tag schweren Herzens und relativ früh auf den Weg zur Weltstadt Meppen, wo wir ein Internetcafé suchten. Das einzige, was wir fanden, machte erst 2,5 Stunden später auf und verlangte astronomische Preise. Wir sind zwar gut im Pause machen, aber was zu viel ist, ist zu viel. So beließen wir es bei einem ausgiebigen Frühstück in einer Bäckerei.

Auf dem Weg nach Lathen, wo wir Mittagspause machen wollten (weil wir das ja so gut können), schafften wir es schon, die versprochenen 300 km voll zu kriegen! YEAH!

Bis zum Meer könnten es gut 500 werden. Mal sehen, ob wir die dann auch pro Person gesponsert kriegen...

Jetzt erst einmal eine kleine Exkursion zum Thema "hilfreiche Beschilderungen, Teil 2":

(Scheißejaaaal, scheißejaaaal...)

(Auch wurscht. Wo mir sin, is Kölle...)

(Un dazo noh Flöns...)

Hauptsache, wir sind auf dem richtigen Weg!

Trotz allem fanden wir den Weg nach Dörpen, wo wir erst mal eine Zwangspause (wirklich!) einlegen mussten, da Mareikes Rad nach einem doppelten, komplizierten Speichenbruch intensivmedizinischer Soforthilfe bedurfte.

Mit frisch gespannten Speichen schafften wir es dann aber noch zur Jugendherberge in Papenburg, wo wir dank unserer strahlenden, jugendlichen Schönheit sogar übernachten durften. In richtigen Betten und mit Frühstück! Und duschen, so lange wir wollten!

Tachodaten 31.07.08:
gefahrene Strecke (Tag): 69,33 km (Hey, und das trotz Speichenbruch!)
Zeit unterwegs: ca. 9 Stunden
reine Fahrzeit: 4:21:14 Stunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 15,92 km/h
maximale Geschwindigkeit: 31 km/h
Strecke gesamt: 367 km (6 Tage)

 

 

1.8.08 11:19


Etappe Nr. 5: von Salzbergen in die Pampa

Jetzt mal ein Nachtrag.

Endlich haben wir ein Internetcafé gefunden und können berichten.

Am 30.7. sind wir von unserem gemütlichen Schlafplatz, den man uns auf dem Spielplatz zugewiesen hatte, in Salzbergen aufgebrochen, um der Nordsee wieder ein Stück näher zu kommen.

Wir fuhren bei strahlendem Sonnenschein gen Norden, und freuten uns schon auf das kühle Bad am Abend. Wir hatten uns nämlich einen Campingplatz mit Bademöglichkeit aus der Karte gesucht. Als wir dort waren, erlebten wir allerdings eine Überraschung:

Wir waren allein unter Holländern - was angesichts unserer knall-orangenen Kleidung zum Glück kein Problem war. Und sie verstanden auch genug Deutsch, dass wir uns verständigen konnten, wo wir unser Zelt aufschlagen durften, und dass sie uns sagen konnten, dass das Schwimmbad leider pleite und somit geschlossen war. So verbrachten wir den Abend damit, für einen Euro sehr lange zu duschen, Karten zu spielen, zu lesen, und den vielen Tieren im Gebüsch hinterm Zelt zu lauschen. Während Mareike selig schlief, bemerkte Silke, dass um 3 Uhr nachts Wasser ins Staubecken nebenan eingelassen wurde und konnte auditiv Zeugin von diversen Beutezügen verschiedenster Tiere werden.

Tachodaten 30.07.08:
gefahrene Strecke (Tag): 57,86 km
Zeit unterwegs: ca. 7:11 Stunden
reine Fahrzeit: 3:49:18 Stunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 15,14 km/h
maximale Geschwindigkeit: 26 km/h
Strecke gesamt: 297 km (5 Tage)

1.8.08 11:00


Aktueller Spendenstand

Silke und Mareike wissen noch nicht genau, ob sie heute abend ins Internet kommen können. Den neuesten Tour-Bericht gibt es also vielleicht erst morgen. Trotzdem wollen wir euch den neuen Spendenstand nicht vorenthalten:

742,14 €

Vielen Dank an alle Spender!

30.7.08 17:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de